Hotel Bernerhof in Gstaad: Der kuhlste Ort der Welt

Natürlich können alle schreiben, dass ihr Ort der kuhlste ist. Aber nur Gstaad ist es auch wirklich. 

Es fängt damit an, dass in und um Gstaad nicht nur 7000 Menschen leben, sondern auch 7000 kuhle Kühe. Im Frühling und im Herbst flanieren sie ab und wann kuhl durch das scheinbar mondäne Gstaad. Sie sind so eigensinnig wie die Bergler aus dem Saanenland. Und so echt wie sie.

Die Menschen hier sind nicht Konzept. Sie sind unverwechselbar, sie sind ganz bei sich. Sie machen diese offene Talschaft an der Grenze zum charmanten Welschland authentisch und nonchalant.

Und hier, mitten im verkehrsfreien Dorfzentrum, geniessen die Gäste das Wander- Gourmethotel Bernerhof mit seinen vier Restaurants. Das Ambiente ist so unkompliziert wie wir selber. Damit Sie genau das erleben, was Ihnen zu Hause alle gewünscht haben: Kuhle Ferien.

Wir freuen uns auf Sie!

Worauf haben Sie Lust? Lassen Sie sich von den Bernerhof-Themen inspirieren:

  • #AlpZüneweid
  • #Aktuell
  • #Weekend
  • #Pauschalen
  • #Winter
  • #Frühling
  • #Sommer
  • #Herbst
  • #Musik & Menuhin
  • #Saveurs
  • #Gourmetgenuss
  • #Biking
  • #Running
  • #Wandern

Ein neues Restaurant Stafel kommt!

Der Bernerhof bekommt ab Dezember 2017 ein neues Restaurant: im Herbst wird unser "Stafel" umgebaut. Das neue Restaurant wird seinen Grundriss mit einer Lobby teilen, mit der wir den Wunsch vieler Gäste nach einer kleinen feinen Lobby für Snacks, Aperitif oder für den Schlummertrunk erfüllen. 

Wir setzen dabei natürlich wie immer auf einheimische Materialien - Ehrensache! Ein schöner Naturstein aus den Alpen macht den Boden. Wände und Decken kleiden wir in ein spannendes Ensemble von altem und frischem Tannenholz aus heimischen Wäldern.

Das klingt nun alles kompromisslos rustikal. Ist es aber nicht. Wände und Decken sind hell verputzt und die Holzmöbel sind zeitgenössisch, will heissen: Sanfte Töne, spannende Formen und eine subversive Spur Extravaganz.

Die Abtrennungen, konstruiert aus rohem Eisen, sind teils verglast, teils geschlossen. Licht- und Beleuchtungsakzente machen den Stafel warmherzig.

Und was macht der offene Kamin? Er steht da, hat die Dinge unter Kontrolle und lässt sich so schnell nicht beeindrucken vom Geschehen auf der Welt. Womöglich ist seine Entspanntheit ja sogar ansteckend. Unsere Gäste werden es herausfinden.

Ab Dezember. Wir freuen uns auf den neuen Stafel. Der dann übrigens nicht mehr Stafel heissen wird...